Drei Jahre – Ein Traum

Im Juni 2019 machte ich einen Spaziergang, der mich verzauberte. Es war warm, auf den Wiesen blühten die Gräser und die Abendsonne tauchte alles in ein magisches, warmes Licht. Der Duft der nahenden Kühle der Nacht ließ mich tief durchatmen – eine Stimmung, die ich sofort wieder spüren kann, sobald ich die Augen schließe und„Drei Jahre – Ein Traum“ weiterlesen

The Dragon – Der Drache

Back in June, 1991 I wrote a poem. I must admit that I haven’t thought of it in years. Now, however, it suddenly has a painful relevance again. Here’s the voice of my 21 year-old self: The DragonA tremour runs through the groundMaking the trees murmur in anxious foreboding.Their whisper rises to a violent roarUnder„The Dragon – Der Drache“ weiterlesen

Wenn die Tage so sind …

Wenn die Tage so sindDass ich aufstehe, wenn ich wach binDass ich arbeite, wenn ich Kraft habeUnd ruhe, wenn ich müde binWenn ich die frische Luft des WaldesTief in meine Lungen saugen kannUnd mein Blick über weite Hügel Und Felder streifen darf,Dann ist ZufriedenheitDann ist GlückDann ist Ruhe in meiner SeeleUnd Dankbarkeit in meinem HerzenDenn„Wenn die Tage so sind …“ weiterlesen

Hoffnungsblüte

Dieser Tage beschäftigt einen großen Teil der Welt ein Thema: Putins Krieg in der Ukraine. Das geht natürlich auch an einer Autorin nicht vorbei, schon gar nicht an einer hochsensiblen wie mir. Schon letztes Jahr empfand ich das Leid auf dieser Welt als große Last – Massensterben von Flüchtlingen im Mittelmeer, die unsäglichen Bedingungen in„Hoffnungsblüte“ weiterlesen

Herzensfarben

Ich knieIn weichen WellenVersinkeIm warmen SandUnd färbe den Himmel mit schnellenStrichen aus lockerer Hand. Und treibeWie ein Stück HolzLeblos, zeitlos, ziellosUnd findeHerzensfarben am HorizontUnd ziehe sie an voller Stolz. 10. August 2021 Dieses Gedicht entstand während meiner Kur auf Norderney im August 2021. Ich hatte mir vorgenommen, mich in dieser Zeit weder mit meinen Schreibprojekten„Herzensfarben“ weiterlesen

Wolkenwald

Der 5. August war der erste Tag meiner Kur auf Norderney. Das Wetter war durchwachsen und es wehte ein kräftiger Wind, der mich jedoch nicht davon abhielt, abends meinen ersten Spaziergang am Strand zu machen. Fasziniert beobachtete ich das Wolkenspiel am Himmel, durch das die Sonnenstrahlen wie ein leuchtender Vorhang fielen. Natürlich zückte ich mein„Wolkenwald“ weiterlesen

Wie lange noch? / How much longer?

Was hast Du mir getan, Ewiger, dass ich leide an dieser Welt? Was hast Du mir getan, Ewiger, als Du das steinerne Herz aus meiner Brust nahmst und mir ein fleischernes gabst?Erdrückend ist die Last des Leides.Fern gerückt die Hoffnung auf Erlösung. Hilflos meine schwachen Hände, als würde ich die Flut mit einem Sieb bekämpfen.Wie„Wie lange noch? / How much longer?“ weiterlesen