Nebelwege

Die Vorgeschichte der Lebenswege-Reihe: Nebelwege

Die neunzehnjährige Josie steckt im Internat fest und es gibt nur zwei Auswege:
Abschluss oder Selbstmord.
Es ist gar nicht die Schule, die ihr zu schaffen macht, sondern das, was vorher war. Jetzt muss sie irgendwie damit leben.

Begleite sie durch die Flure einer Schule, die ihr wie ein Irrenhaus vorkommt, durch emotionale Wirrungen und eine unerwartete Freundschaft. Erlebe mit, wie sie durch die Malerei eine innere Stärke entdeckt, die sie vorher nur geahnt hat.

Das englische Original von Nebelwege, ‘Survivor’, wurde mit dem IHIBRP 5 Star Recommended Read Award ausgezeichnet.

“Die Handlung dieser Geschichte ist vertraut, aber die Beziehungen der Charaktere untereinander ist greifbar und komplex. Viele Jugendliche und Frauen werden sich in diese Alpträumerin hineinversetzen können, die gerade Anlauf nimmt, um ihr Leben in die Hand zu nehmen und ihr Schicksal selbst zu bestimmen. Ich freue mich schon auf Sprattes Debütroman und gebe die wärmsten Empfehlungen für dieses hervorragende Buch.” Auszug aus der Award Rezension

Leserstimmen

– Vom Schreibstil fühlte ich mich sofort abgeholt und so las ich zügig die Geschichte von Josie am Internat. Ihre inneren Konflikte und ihre psychischen Wunden über die Malerei darzustellen war toll beschrieben. Leider erfahren wir nicht, was Josie zugestossen ist, was mir persönlich nicht ganz schmeckt. Dafür also ein Stern Abzug, doch ich warte gespannt auf die Fortsetzung, zumal dann nicht mehr die Schule der Schauplatz sein wird.

– Dieser Vorgeschmack auf ein Folgebuch hat mich gefesselt. Für den Leser bleibt es ein Mysterium, was Josie zugestoßen ist und sie an den Abgrund gebracht hat. Gut geschrieben und reich an Beschreibungen kann man auf jeden Fall mit der Protagonistin mitfühlen und sich fragen, wie sie wohl außerhalb des Internats klarkommen wird. Ich habe allerdings nicht nur mit Josie mitgefühlt, sondern auch mit den Lehrern, die ihr mit ihrem Trauma helfen mussten. Es gibt nie eine einfache Antwort auf den Umgang mit Tragödien.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: